Informationen zum Klima in Iran

Sie planen eine Reise in den Iran und fragen sich, welche die beste Reisezeit ist? Generell kann man sagen, dass die angenehmsten Temperaturen von Mitte April bis Anfang Juni sowie von Ende September bis Anfang November herrschen. Der iranischen Frühling und Herbst eignen sich somit am besten für eine Reise nach Iran. Im Herbst wird es jedoch recht früh dunkel (gegen 18 Uhr). Das Klima in Iran ist in den verschiedenen geographischen Regionen sehr unterschiedlich. Das iranische Hochland nimmt den größten Teil des Landes ein. Die Gebirge im Westen und Norden führen dort zu einem trockenen, kontinentalen Klima. An der Küste zum Kaspischen Meer und an einigen anderen Gebirgswänden ist das Klima allerdings sehr feucht. Dort kommt es zu hohen Niederschlägen, wodurch diese Gebiete landwirtschaftlich genutzt werden können (z. B. Reisanbau). Am Persischen Golf herrscht im Sommer ein feucht-heißes Klima, wohingegen die Winter angenehm mild sind. Die Salzseen im Landesinneren sind am trockensten. Die Jahreszeiten in Iran sind analog zu unseren Jahreszeiten. Der Sommer dauert etwa von Juni bis September und bringt heiße Temperaturen. Im Juli steigen die Temperaturen auf über 40°C. Der Winter hingegen kann vor allem im Januar und Februar extrem kalt werden. Zu dieser Zeit sind Minustemperaturen keine Seltenheit und örtlich fällt sogar Schnee. Im Süden sind die Winter jedoch angenehm mild. Für eine Reise nach Iran empfehlen wir Ihnen den Frühling (April – Anfang Juni) oder den Herbst (Ende September – Anfang März), da Sie während dieser Jahreszeiten extreme Temperaturen und hohe Niederschläge vermeiden können.

Weitere nützliche Hinweise bezüglich der Reisezeit für Iran

Fastenmonat Ramadan

Natürlich können Sie auch während des jährlichen Fastenmonats Ramadan nach Iran reisen, allerdings sollten Sie sich auf einige Einschränkungen im Alltag einstellen. Da die Daten von Jahr zu Jahr variieren, sollten Sie sich vor Ihrer Reise informieren, ob der islamische Fastenmonat in Ihre Reisezeit fällt. Während dieser Zeit ist Muslimen der Verzehr von Speisen und Getränken von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang untersagt. Auch Parfüm darf nicht aufgetragen werden, da dies als sinnlicher Genuss betrachtet wird. Stellen Sie sich also darauf ein, dass Restaurants sowie Geschäfte die Nahrungsmittel verkaufen tagsüber geschlossen bleiben und erst nach Einbruch der Dunkelheit wieder öffnen (etwa um 20 Uhr). Hotel-Restaurants sind von dieser Regel ausgenommen, so dass Sie dort auch tagsüber ungehindert speisen können. Es wird nicht erwartet, dass Touristen fasten, daher sind auch Restaurants in Flughäfen und Bahnstationen geöffnet. Trotzdem sollten Sie nicht auf der Straße oder in der Öffentlichkeit essen, aus Respekt gegenüber der islamischen Kultur. Vermeiden Sie außerdem den Besuch von Moscheen oder Schreinen zu den Gebetszeiten. Abgesehen von ein paar kleinen Einschränkungen bezüglich der Nahrungsaufnahme, bietet eine Iran-Reise während des Ramadans auch einzigartige kulinarische Genüsse. Die köstliche Süßigkeit Zulbia Bamiye gibt es nur während des Ramadans. Lassen Sie sich diese kleine Leckerei auf keinen Fall entgehen und fragen Sie Einheimische, wo Sie die besten Bamiye bekommen.